Presseverteiler

Um regelmäßig unsere Pressemitteilungen zu erhalten, tragen Sie sich bitte in den Presseverteiler ein. Möchten Sie noch mehr News aus dem Aktionsbündnis? Dann freuen wir uns, wenn Sie den Bündnis-Newsletter abonnieren.

Erhalten

Das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit

Der Parlamentarische Staatssekretär Rolf Schwanitz: Das Bündnis holt die relevanten Organisationen und Institutionen an einen Tisch und verstärkt somit die regionalen Massnahmen gegen Stigmatisierung und Ausgrenzung.

Anlässlich des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) betont der Parlamentarische Staatssekretär, wie wichtig es sei, dass von Anfang an auch Vertreter der Betroffenen und der Angehörigenselbsthilfe einbezogen wurden.

In seinem Statement geht der Parlamentarische Staatssekretär besonders auf den Schwerpunkt der diesjährigen Jahrestagung der DGPPN ein, den Kampf gegen Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Rolf Schwanitz: Wir müssen in Deutschland dahin kommen, dass allgemein anerkannt wird: psychisch kranke Menschen haben das gleiche Recht wie andere Menschen auf ein selbst bestimmtes Leben in einer selbst gewählten privaten Umgebung, welches ihnen die Tei lnahme am Leben in der Gesellschaft möglich macht.

Der Umgang des Einzelnen mit psychischen Erkrankungen und die Bedeutung seelischer Gesundheit für alle Menschen, so der Parlamentarische Staatssekretär, müssen in der öffentlichen Wahrnehmung stärker bewusst gemacht werden. Dieser Aufgabe stelle sich das Aktionsbündnis, dass die vielen, zum grossen Teil regionalen Massnahmen unter ein organisatorisches Dach stelle. Aus diesem Grund habe Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auch die Schirmherrschaft über das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit übernommen.

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit
Wiebke Ahrens
Projektkoordination

pm06-02-bmg-aktionsbuendnis.pdf (117.44 KB)


Diesen Artikel teilen