Angststörungen treten häufiger auf als Depressionen. Und doch sind sie immer noch ein Tabuthema. Franziska Seyboldt will dies mit »Rattatatam, mein Herz« ändern.

Die Angst hat sich schon früh eingeschlichen in Franziska Seyboldts Leben. Und sie ist weit über das hinausgegangen, was man allgemein unter »ängstlich« versteht. Angst davor, mit der U-Bahn zu fahren, zum Arzt zu gehen, in beruflichen Situationen zu versagen, kurz: generalisierte Angststörung. Panikattacken. Millionen von Menschen kämpfen sich mit dieser Erkrankung und der daraus resultierenden Angst vor der Angst durchs Leben, doch warum spricht niemand darüber? Die Autorin und Kolumnistin Franziska Seyboldt will das mit »Rattatatam, mein Herz«, ihrem 3. Buch, ändern.

Weiterlesen ...


Wer will schon normal sein?

Bis Dominique de Marné ihre Diagnosen zu Depression, Borderline und Alkoholabhängikeit erhielt, vergingen viele Jahre. In dieser Zeit begann sie, ihre Erfahrungen auf ihrem Blog Traveling The Borderline zu veröffentlichen. Jetzt hat sie ihr erstes Buch geschrieben  „Warum normal sein gar nicht so normal ist“. Sie möchte den Menschen Mut machen, offen über ihre Krankheiten zu sprechen und kämpft dafür, dass wir endlich über psychische Probleme genau so normal reden können, wie über einen Gips am Bein.

Weiterlesen ...


Vom Hin und Her zwischen Herz und Hirn!

»Ich habe ein Buch über die Psyche geschrieben, weil ich finde, dass es an der Zeit ist, dass sie einmal die Hauptrolle in einer Geschichte bekommt. Ohne Psyche läuft nämlich gar nichts.« (Lena Kuhlmann)   

Weiterlesen ...


Prävention, Return-to-Work und Eingliederungsmanagement

  • Starker Praxisbezug durch unterschiedliche Perspektiven auf den Return-to- Work-Prozess
  • Qualitätskriterien für ein gutes BEM und Anforderungsprofil eines RTWCoaches
  • Einbettung des Return-to-Work-Ansatzes in ein umfassendes (über-) betriebliches Konzept der Prävention und Früherkennung

Das Buch behandelt das Thema psychische Gesundheit im Betrieb von der Prävention und Früherkennung bis hin zur Rückkehr in den Betrieb nach einer psychischen Krise. Es zeigt Möglichkeiten zu einem umfassenden Return-to-Work Ansatz, der die Bedingungen für eine professionelle Koordination und erfolgreiche Begleitung der zurückehrenden Mitarbeiter beschreibt. Return-to-Work ist mehr als ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM). Return-to-Work (RTW) umfasst die Vernetzung von betrieblichen Schlüsselakteuren, behandelnden Ärzten und Therapeuten und ist integraler Bestandteil der Therapie. Im Mittelpunkt steht dabei das Selbstmanagement der Zurückkehrenden. Der RTW-Prozess wird praxisnah anhand eines Vier-Phasen-Modells der Wiedereingliederung beschrieben. 40% Autorenrabatt

Direkt zum Buch: www.springer.com/



Diesen Artikel teilen